Rechtsberatung für Flüchtlinge in Abschiebehaft

Flüchtlinge in Abschiebehaft werden keiner Straftat verdächtigt. Sie sind in Haft, damit eine Verwaltungsanordnung durchgeführt werden kann. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Die häufigsten sind die Einreise über einen „sicheren Drittstaat“ oder ein abgelaufener Aufenthaltstitel. Im Gegensatz zu Straftätern steht den Abschiebehäftlingen das Recht auf einen Pflichtverteidiger nicht zu. Das Verfahren wird auf Deutsch geführt, die Betroffenen verstehen oft nicht, was vor sich geht. Aus diesem Grund brauchen Flüchtlinge in Abschiebehaft eine Rechtsberatung durch einen Anwalt. Um die Kosten für diese Rechtsberatung decken zu können, sind Spenden dringend nötig.

Konto des Vereins zur Förderung der Flüchtlingsarbeit in München e.V.
bei der Stadtsparkasse München
BLZ 701 50000
Kto.Nr. 314344
IBAN: DE22701500000000314344
Stichwort: Abschiebehaft.

Bitte beachten: Für die Spendenbescheinigung benötigen wir Ihre vollständige Adresse.