Ungebrochene Traditionen

Ungebrochene Traditionen?

Wenn der Asylantrag rechtskräftig abgelehnt wurde, wird der Flüchtling ausreisepflichtig und bekommt einen Ausweis mit dem roten Balken, der für Duldung steht. Der rote Balken bedeutet, dass die Person ausreisepflichtig ist, aber der Staat die Ausreise aus irgendwelchen Gründen nicht durchsetzen kann. Der Balken hat in Deutschland eine lange Tradition, unter anderem wurde er auch vom Nazi-Regime verwendet. Das, finde ich, ist die schlimmste Assoziation.“     Monika Steinhauser, Geschäftsführerin des mfr.

Seit Einführung des Zuwanderungsgesetzes werden die „Duldungen“ auf einem bundesheitlichen Vordruck erteilt. Leider mussten wir feststellen, dass deutsche Bürokraten nicht davon lassen können, „ausgesonderte“ Menschen in ihren Papieren auf den ersten Blick kenntlich zu machen.

Nachdem Buchstaben aus gutem Grund verpönt sind (siehe www.eberstadt.info/darkness/4%20MasbachHermineDarkness1.htm), haben sie die „Duldungen“ mit einem roten Balken versehen. Auch der hat Tradition:
In der Heraldik ist er als „Bastard-Balken“ bekannt. Er kennzeichnete einst die Wappen illegitimer adeliger Sprösslinge.

Bastardbalken_Graf-von-Holnstein

Während des Nationalsozialismus kennzeichneten die Hermann-Göring-Werke die Werksausweise von Zwangsarbeitern mit einem rot-grünen Balken.

Zwangsarbeiterausweis