Lesung: Unerwünscht am 18. Dezember 2017


Termin Details


Liebe Leute,

wir richten in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung die Lesung des Buches „Unerwünscht“ aus. Es ist die spannende Geschichte dreier Brüder von Flucht, der deutschen Bürokratie und gelungener Integration

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.

Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte – davon erzählen sie in diesem Buch.

Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals – vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.

 

Hier findet ihr die Veranstaltung nochmal bei der Friedrich-Ebert-Stiftung:
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/222020/