Ausbildung

Schritte zur Ausbildung

  • gute Deutschkenntnisse nötig (mind. B1) → für Bestehen der Berufsschule nötig

Ausbildungserlaubnis beantragen:

  1. Vertrag mit Betrieb abschließen
  2. Vertrag bei der Kammer einreichen → genehmigen und stempeln
  3. Vertrag der Ausländerbehörde zur Genehmigung vorlegen

Die Genehmigung kann 6 Monate vor Ausbildungsbeginn erteilt werden und wird in München meistens problemlos erteilt, solang die Person sich noch im laufenden Asylverfahren befinden.

Formen der Ausbildung

  • Betriebliche Berufsausbildung

bedarf „nur“ der Zustimmung der Ausländerbehörde, keine Vorrangprüfung

  • Schulische Berufsausbildung

darf ohne Zustimmung der AB aufgenommen werden wenn nicht mehr als 90 Praxistage im Jahr (es kann aber auch hierfür Ausbildungsduldung erteilt werden)

Aufenthaltsrechtliche Perspektiven bei Ausbildung

Hat man während seines Asylverfahrens bereits eine Ausbildung begonnen, hat man nach negativen, rechtskräftigen Abschluss seines Asylverfahrens die Möglichkeit eine Duldung aufgrund der Ausbildung zu bekommen. Diese sog. 3+2 Regelung ermöglicht den Geflüchteten für die Dauer der Ausbildung und einer anschließenden Arbeitsplatzsuche nicht abgeschoben zu werden, auch wenn ihr Asylverfahren beendet ist.

Probleme in Bayern

  • Ermessensentscheidung der AB über Arbeits-/ Ausbildungserlaubnis
  • für Personen aus sicheren Herkunftsländern grundsätzlich keine Arbeitserlaubnis (auch nicht Antragsteller vor 31.8.15)
  • Aufenthaltsbeendende Maßnahmen haben Vorrang → sehr eng ausgelegt
  • Geduldeten die OU abgelehnt wurden soll grundsätzlich keine Beschäftigungserlaubnis erteilt werden
  • viele Fälle werden von ZAB übernommen (Afgh., sichere HKL, Maghreb) → sehr restriktiv und gibt in der Regel keine Arbeitserlaubnis

⇒ in den meisten Landkreisen in Bayern ist es sehr schwierig eine Arbeits- oder Ausbildungserlaubnis zu bekommen. Gründe für die Ablehnung sind meistens die „geringe Bleibeperspektive“ wegen des Herkunftslandes und die „ungeklärte Identität“, weil kein Pass vorliegt.