Asylinformationen für Flüchtlinge

Ihre Fragen zum Asylverfahren beantworten wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch am Infobus.

Sprechzeiten in folgenden EAE Dependancen

  • Montag 16:00 – 18:00 Mc Graw Kaserne (Tegernseer Landstr. 239a)
  • Dienstag 17:00 – 19:00 Funkkaserne (Frankfurter Ring 200)
  • Mittwoch 17:00 – 18:30 Bayernkaserne vor Haus 18  (Heidemannstr. 50) (mit SOLWODI)
  • Mittwoch 18:30 -20 :00 Bayernkaserne vor Haus 45 (Heidemannstr. 60)
  • Samstag 13:00 -15:00 Am Moosfeld 37

Montags und mittwochs sowie zu den Sprechzeiten beraten wir auch telefonisch unter 0176 / 67 60 63 78.

Beratungsangebot

  • Informationen über das Asylverfahren in Deutschland
  • Vorbereitung auf Ihre Anhörung beim Bundesamt
  • Rückübersetzung Ihres Anhörungsprotokolls zur Kontrolle auf Richtigkeit und Vollständigkeit
  • Erklärung und Erläuterung von Behördenschreiben

Unsere Partnerorganisation SOLWODI bietet spezielle Beratung für Frauen, insbesonders schutzbedürftige Frauen, Opfer von Menschenhandel und Gewaltofer an.

Unser zweiter Partner JADWIGA bietet ebenfalls für Frauen  in der Bayernkaserne ein Frauencafé (jeden Donnerstag, 10:00-14:00 in Haus 18, Zimmer 102) und eine Beratungssprechstunde (jeden Montag, 10:00-14:00 in Haus 18, Zimmer 102) an.

Flyer

Wir können nach Absprache auch ÜbersetzerInnen in anderen Sprachen zur Verfügung stellen.

Die Asylanhörung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist der wichtigste Schritt im Asylverfahren. Grundlegende Informationen darüber können Sie hier abrufen – oder in anderen Sprachen direkt am Infobus erhalten:

Übersichtlich zusammengefasste Informationen zum Asylverfahren erhalten Sie auch in unserem

Wichtiger Hinweis

Neu aufgegriffene Flüchtlinge müssen nach § 7a Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in der Erstaufnahmeeinrichtung der Regierung von Oberbayern ihr Geld bis auf einen Freibetrag von 125 € abgeben. Für Minderjährige bis 14 Jahre liegt der Freibetrag bei 65 €. Dies kann ebenso für Familienschmuck ab einem Wert von 250 € gelten, was insbesondere bei einem polizeilichen Aufgreifen der Fall ist. Die Unterbringung in der Erstaufnahmeeinrichtung entspricht pauschal einem monatlichen Betrag von 409,78 €, der vom einbehaltenen Vermögen abgezogen wird. Darunter fallen „all inclusive“-Sachleistungen wie Essenspaket, Unterbringung und Taschengeld.