Themenabend „freiwillige Rückkehr“

Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus beschäftigen wir uns am 22.03.2019 um 19 Uhr mit dem Thema der sog. freiwilligen Ausreise. Während die Bundesregierung die Rückkehrberatung und Rückkehrhilfen massiv fördert, ist oft von einer Freiwilligkeit bei den Betroffenen kaum mehr zu reden. Stattdessen wird ihr Leben hier so unerträglich gemacht, dass ihnen oft nur die freiwillige Ausreise oder Abschiebung bleibt.
An diesem Abend soll die Thematik durch den Film „Möglichst freiwillig“ und einer anschließenden Podiumsdiskussion aufgegriffen werden.

Der Film:
Vor dem Hintergrundthema der Ausgrenzung von Roma erzählt die Fotojournalistin Allegra Schneider mit einem wechselndem Team von einer Familie, die die Bundesrepublik freiwillig verlassen musste. Im Zentrum des Films steht die generationenüberschattende Erfahrung des Gehen-Müssens und der Trennungen. Der Film zeigt eine Klasse mit ihrer Lehrerin, die das nicht akzeptieren und dem ehemaligen (Mit-)Schüler nachreisen.

Mehr Informationen und Trailer:
http://dokuplus.org/

Podiumsdiskussion:
Anschließend wird in einer Podiumsdiskussion das Thema der freiwilligen Ausreise diskutiert.
Schwerpunkt wird dabei nicht nur der Film sein, sondern eine Gesamtproblematisierung der forcierten freiwilligen Ausreise, auch vor dem Hintergrund einer immer restriktiveren Flüchtlingspolitik in Bayern, Ankerzentren und den nationalen Abschiebeplänen.

Podiumsgäste:
Allegra Schneider | Filmemacherin
Sylvia Glaser und Latif Avdylie | Coming Home-Rückkehrberatungsstelle der LH München
N.N. | Mitarbeiter*in einer Flüchtlingsberatungsstelle- angefragt
N.N. | Mitarbeiter*in Landesamt für Asyl, angefragt
Yasin Akhlaki | Aktivist von Jugendliche ohne Grenzen

Moderation:
Jana Weidhaase | Bayerischer Flüchtlingsrat

Beginn: 19 Uhr im Bellevue di Monaco, Müllerstr. 6
Der Eintritt ist kostenlos, aber das Filmkollektiv freut sich über Spenden.
Eine Kooperation zwischen Bayerischer und Münchner Flüchtlingsrat.

Hier der Flyer zur Veranstaltung.